Wenn SortenbetreuerInnen krumme Dinger drehen

Mehr als 90% aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden, so heißt es im Kino-Film „UNSER SAATGUT - WIR ERNTEN, WAS WIR SÄEN“, der noch bis 28. Oktober in Freiburg läuft. Saatgut – eher klein und unscheinbar anzuschauen – aber auf dem internationalen Markt mittlerweile ein Oligopol weniger mächtiger Player. Die Vielfalt bleibt dabei auf der Strecke. … Wenn SortenbetreuerInnen krumme Dinger drehen weiterlesen

Verantwortung bis zum Schluss – hofnahe Schlachtung

„Der Tierschutz in der Landwirtschaft hat sich verbessert, nur nicht, wenn es darum geht, das Leben der Tiere zu beenden“ - Schlachtung mit Achtung setzt sich für eine Schlachtung am Hof ein, ohne Furcht, ohne Stress, ohne Transport. Dafür haben sie die Mobile Schlachteinheit (MSE) entwickelt und vorgestellt. Ich war und bin tief beeindruckt. „Ich … Verantwortung bis zum Schluss – hofnahe Schlachtung weiterlesen

Hipster-Schick oder wirkungsvolle Bewegung ? Ein Interview mit Sarah Daum vom Ernährungsrat Freiburg

In Freiburg wird es künftig einen Ernährungsrat geben. Hinter dem Konzept steckt die Idee, das Ernährungssystem auf lokaler Ebene zu gestalten und lokale, nachhaltige Ernährung zu fördern. In Deutschland gibt es diese Räte bereits in Berlin und Köln. Klingt gut, dachte ich mir. Ich war aber auch skeptisch: Ist das nicht nur so ein hippes … Hipster-Schick oder wirkungsvolle Bewegung ? Ein Interview mit Sarah Daum vom Ernährungsrat Freiburg weiterlesen

Bauerngärten – Mehr als nur Selbstversorgung (?)

Am 15. Juli ist Tag des offenen Bauerngartens im Schwarzwald. Wenn ich an Bauerngärten denke, sehe ich ein Meer aus kräftig leuchtenden Farben mit lila, rosa und gelbblühenden Blumen vor mir, Bienen, die summen und strahlenden Sonnenschein über all dieser Pracht. Ein schönes Bild. Aber ganz sicher steckt mehr dahinter. Was unterscheidet einen Bauerngarten von … Bauerngärten – Mehr als nur Selbstversorgung (?) weiterlesen

Ein Schäferlehrstündchen über Wollpreise und Japanischen Knöterich

Sturm ist erst, wenn die Schafe keine Locken mehr haben, sagt ein norddeutsches Sprichwort. Letzte Woche herrschte strahlender Sonnenschein und dennoch hatten am Ende eines langen Tages rund 450 Schafe keine Locken mehr - bei Schäfer Ebe war Schurtag, wie jeden März. Ich war auch dieses Jahr mit dabei, wollte es diesmal aber genauer wissen: … Ein Schäferlehrstündchen über Wollpreise und Japanischen Knöterich weiterlesen

Gekommen um zu bleiben – Bauerngarten- und Wildkräuterland e.V.

Bauerngarten und Wildkräuterland - lässt man sich den Namen einmal literarisch auf der Zunge zergehen, kann man, so geht es mir zumindest immer, den Duft der Blumen und Kräuter in den Gärten förmlich riechen und die Wiesen und Wälder genau vor sich sehen, auf und in denen die Wildkräuter sprießen und geerntet werden - es … Gekommen um zu bleiben – Bauerngarten- und Wildkräuterland e.V. weiterlesen

Bollenflug – oder wie ich zu meinem Tellerrand kam

Alles begann in meinem Küchenschrank. Ich war dabei, meinen Blog einzurichten – und eins war klar: ein Blog namens TellerRand braucht ein Startfoto mit Tellerrand. So betrachtete ich das Sammelsurium an wenigen, dafür umso verschiedeneren Tellern, die sich mein Eigen nennen und entschied mich: der da soll’s sein und nahm ihn vor die Linse. „Der … Bollenflug – oder wie ich zu meinem Tellerrand kam weiterlesen

Heute: Weidefleisch

Je mehr ich mich mit Lebensmittelherkunft im Allgemeinen und artgerechter Haltung und Direktvermarktung im Speziellen beschäftige, desto interessanter wird es – aber desto mehr neue Begriffe tauchen da auch auf. Zum Beispiel: Weidefleisch. Weidefleisch klingt eigentlich ziemlich simpel. Fleisch von Tieren von der Weide halt. Der kleine Landidylliker in uns mag da nun denken: „Ja … Heute: Weidefleisch weiterlesen

„Am Ende werden sie halt doch getötet“ – Oder: Wieviel Transparenz verträgt der Konsument?

Vor kurzem habe ich mich mit meinem Vater über Tierwohl unterhalten. Für mich ein gängiger Begriff. Mein (80jähriger) Vater jedoch hörte das Wort an jenem Tag zum ersten Mal und staunte, „was es heutzutage alles gibt“. Ich nahm unsere kleine Unterhaltung zum Anlass, mich in meinem Familien- und Freundeskreis ein wenig umzuhören und habe nachgefragt: … „Am Ende werden sie halt doch getötet“ – Oder: Wieviel Transparenz verträgt der Konsument? weiterlesen